Jens Gideon Wikipedia
Jens Gideon Wikipedia

Jens Gideon Wikipedia : In schloss Jens Bartelson sein Promotionsstudium an der Universität Stockholm ab. Seine wissenschaftlichen Interessengebiete umfassen die Geschichte des politischen .

Denkens, politische Philosophie, Gesellschaftstheorie und internationale politische Theorie. Jens Bartelson konzentriert sich in seinem umfangreichen Werk vor allem auf die .

Theorie des souveränen Staates, die Philosophie der Weltgemeinschaft und die Kriegsidee im Kontext internationalen Denkens. Er ist Autor der Bücher War in International.

Thought (Cambridge University Press, ), Visions of World Community (Cambridge University Press, ), The Critique of the State (Cambridge University Press, ) und .

A Genealogy of Sovereignty (Cambridge University Press , ), sowie zahlreiche Artikel, die in führenden Zeitschriften in den Bereichen Internationale Beziehungen, Völkerrecht, Politische Theorie und Soziologie veröffentlicht wurden.


‘War and the Turn to History in International Relations’, in Benjamin de Carvalho, Halvard Leira und Julia Costa-Lopez (Hrsg.) The Routledge Handbook of Historical International Relations, (London & New York: Routledge, ).

Epilog: The Ironies of Misrecognition“, in The Everyday Lives of Sovereignty: Political Imagination Beyond the State, herausgegeben von Rebecca Bryant und Madeleine (mit Patrick Thaddeus Jackson).

A Reply to my Critics: War and Historical Ontology’, Millennium: Journal of International Studies, ‘From the International to the Global’ in Andreas Gofas, Inanna Hamati-Ataya und Nicholas Onuf (Hrsg.).

The SAGE Handbook of the History , Philosophy, and Sociology of International Relations, ‘Introduction: Forum on Adom Getachew’s ‘Worldmaking after Empire’,’ Millennium.

Journal of International Studies, Zusammen mit Martin Hall und Jan Teorell haben wir das Buch “De-centering State-Making: Vergleichende und internationale Perspektiven“ (Cheltenham: Edward Elgar, ).

The Fall of an Empire. „Lustotropicalism as an Imperial Ideology“, in Harry D. Goulds „The Evolution of Species“ (Hrsg.), War in International Thought, herausgegeben von.

Routledge herausgegeben wurde, ist hier zu finden (mit Patrick Thaddeus Jackson). Millennium: Journal of International Studies, ‘A Reply to my Critics: War and Historical Ontology’, Millennium: Journal of International Studies.

From the International to the Global’ in Andreas Gofas, Inanna Hamati-Ataya und Nicholas Onufs ‘From the International to the Global’ (Hrsg.), De-centering State-Making: Comparative and International.

Perspectives, das im SAGE Handbook of the History, Philosophy, and Sociology of International Relations enthalten ist, wurde gemeinsam von Martin Hall und Jan Teorell (Cheltenham: Edward Elgar, ). “The Fall of an Empire. The Symbolic .

Jens Gideon Wikipedia
Jens Gideon Wikipedia

Nicholas Greenwood Onuf und veröffentlicht in London und New York bei Routledge unter dem Titel The Art of World-Making: Nicholas Greenwood Onuf and His Critics (Cambridge: Cambridge University Press, ).

That Cruel Destroyer of Civilizations between Nations“, In Critical Analysis of the Law, „The Language of Law and the Laws of Language“, veröffentlicht in Millennium: Journal of International Studies.

Critical Imaginations in International Relations, Om Genealogins Mojligheter och Begransningar som Historisk Metod’, in Victoria Fareld & Hans Ruin (red. ), Historiens Hemvist I: Historiens Teori och Historiseringens Granser, ( Stockholm: Makadam Forlag).

Souveränität“, in „Critical Imaginations in International Relations“, „A Concise History of Recognition“, „Ethics and Global Affairs“ Acabando con el Imperio: Lusotropicalismo como ideologa imp erial’, Relaciones Internacionales, Sovereignty and the .

Personality of the State’, in Robert Schuett und Peter M. R. Stirk (Hrsg.), The Concept of the State in International Relations. Explosionen aus der Vergangenheit.

Krieg und Bruch im internationalen System. Internationale Politische Soziologie. Explosionen aus der Vergangenheit: Krieg (Erstveröffentlicht in Edinburgh von Edinburgh University Press.) .

Philosophie, Souveränität und Kosmopolitismus.” „Souveränität als symbolische Form“ erscheint in Historical International Relations, herausgegeben von Halvard Leira und Benjamin de Carvalho, „Towards a Genealogy of ‚Society‘ in International Relations“, Review of International Studies.

„Sovereigntyernational Relations“, in Benjamin de Carvalho, Halvard Leira und Julia Costa-Lopez (Hrsg.), (Hrsg.) The Routledge Handbook of Historical International Relations, das sowohl in London als auch in New York von.

Routledge herausgegeben wurde, ist hier zu finden (mit Patrick Thaddeus Jackson). Millennium: Journal of International Studies, ‘A Reply to my Critics: War and Historical Ontology’, Millennium: Journal of International Studies.

From the International to the Global’ in Andreas Gofas, Inanna Hamati-Ataya und Nicholas Onufs ‘From the International to the Global’ (Hrsg.), De-centering State-Making: Comparative and International.

Perspectives, das im SAGE Handbook of the History, Philosophy, and Sociology of International Relations enthalten ist, wurde gemeinsam von Martin Hall und Jan Teorell (Cheltenham: Edward Elgar, ). “The Fall of an Empire. The Symbolic .

Meaning of Lusto (London & New York: Routledge, ). Can Sovereignty be Divided?’, in Mathias Mossberg & Mark Levines Can Sovereignty be Divided?’, Ethics & International Affairs, Vol.

From Empire to Sovereignty – and Back?’, Ethics & International Affairs, Band (Hrsg.) One Country, Two Separate States? (Veröffentlicht von der University of California Press in Berkeley).

International Theory meets Intellectual History’, Contemporary Political Theory, Three Anerkennungskonzepte“, Internationale Theorie „Funktionale Differenzierung und legitime Autorität“, in Rodney Bruce Hall (Hrsg.), Reducing Armed Violence .

Jens Gideon Wikipedia

Angaben zur Person: Jens Gideon, geboren am 09.10.1970 in Rostock; Disziplin: Teamchef; Starts bisher: Olympische Spiele in Athen 2004 und EM …

Jens Gideon Wikipedia
Jens Gideon Wikipedia