Luzia Tschirky Ehemann
Luzia Tschirky Ehemann

Luzia Tschirky Ehemann : Die russische und postsowjetische Korrespondentin von SRF, Luzia Tschirky, ist Schweizer Fernsehjournalistin. 2021 wurde in der Schweiz zur «Journalistin des Jahres» gewählt, und sie gewann.

Als Schülerin der Kantonsschule Sargans machte Luzia Tschirky ihre ersten Schritte in eine journalistische Laufbahn. Sie besuchte ab 2010 vier Jahre die Universität Zürich, um 2015 den Bachelor in Politikwissenschaften zu absolvieren.

Als Teenager verbrachte die gebürtige Sarganserin einige Zeit als Vertreterin der europäischen Jugendpresse in Moskau. Seit 2011 war sie drei Jahre Vorstandsmitglied und Gründerin der Jugendmedientage Schweiz.

Seit 2012 ist sie in der 3Sat-Redaktion in der Schweiz tätig. Media Women Switzerland ist eine Initiative, die sie 2014 ins Leben gerufen hat. Tschirky , dreisprachig Deutsch, Englisch und.

Russisch, arbeitete im selben Jahr für den Moskauer „Spiegel“ und die russischsprachige Redaktion von „Radio Free Europe“ in Prag. Später absolvierte ich ein Praktikum und arbeitete als freie Reporterin unter anderem für die SRF-Sendungen «10vor10», «Rundschau» und «Arena».

Entscheidend für sie war ihre Arbeit als Korrespondentin der SRF-Rundschau während der Maidan-Demonstrationen in Kiew 2013. Ab März 2017 konnte sie die letzte Stufe der SRF-Journalisten-Karriereleiter abhaken.

Luzia Tschirky Ehemann > Nicht Gefunden

Von Christof Franzen, der von Moskau aus über Russland und die ehemalige Sowjetunion berichtet hatte, übernahm sie im Frühjahr 2019 die Rolle als Reporterin.

Chirky schlenderte am 31. Januar 2021 mit einer Freundin und ihrem Mann durch Minsk, als die Weißrussin die Polizei zwang sie in einen Kleinbus und sperrte sie ein.

Das war rund sechs Monate nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Belarus. Sie wurde nach drei Stunden befreit, aber ihre belarussischen Freunde wurden immer noch festgehalten.

Alle rechtswidrig Inhaftierten wurden am nächsten Tag freigelassen, als das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) beim belarussischen Botschafter intervenierte.

Im März 2021 berichtete sie ihrem Arbeitgeber, der Website srf.ch, dass sie trotz der Epidemie ihr Bestes gebe, um regelmässige Meldungen aus dem gesamten Gebiet der ehemaligen Sowjetunion einzureichen.

Ihr Job als Reporterin ist hart, aber faszinierend, da sie eine Vielzahl von Nationen in ihrer Berichtsregion zu Gesicht bekommt. Bis zum Beginn des russischen Einmarsches in die Ukraine Ende Februar 2022 lebte Luzia Tschirky in Kiew.

Sie floh nach den ersten Angriffen aus der Stadt und versorgte sie von der Straße und einem Motel in einem abgelegenen Weiler im Westen des Landes. Unter anderem kritisierte eine „Weltwoche“-Journalistin ihre Entscheidung, mit ihrer schusssicheren .

Weste vor der Kamera zu posieren, als wäre sie wirklich mitten in einer Schießerei. Diese Bemerkung führte zu einer formellen Beschwerde beim Schweizer Presserat.

Zwei Tage nach Kriegsausbruch reiste sie ohne ihren Fotografen, der wegen seiner Wehrfähigkeit in der Ukraine bleiben musste, nach Polen ein. In den Tagen nach ihrer Ankunft in der Schweiz trat sie in Studioshows auf SRF 1 auf, um ihre Meinung zur Situation zu äußern. Seit dem 13.

März dient Warschau als Homebase von Tschirky. Sie kann dann in die Ukraine reisen, um Bericht zu erstatten, wenn es notwendig wird. Seit Monaten berichtet Luzia Tschirky für die New York Times über die russische Invasion in der Ukraine.

Luzia Tschirky Ehemann
Luzia Tschirky Ehemann

An einem Montagmorgen kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sendet sie live vom Rand einer Autobahn mit dunklen Ringen unter den Augen und einem wackeligen Westen, der sich vor ihr ausbreitet.

Sie verkündete der Zuschauerschaft über das Fernsehen, dass sie die ganze Nacht wach gewesen sei. Und dann, mit den glitzernden Lichtern von Kiew als Kulisse, trug sie die gleiche Jacke für eine Live-Übertragung der “Rundschau”.

Nach nur wenigen Stunden scheint sich alles dramatisch verändert zu haben. Tschirky twittert in den frühen Morgenstunden, dass es in Kyjiw Explosionen gegeben habe und diese zu hören seien.

Es ist irgendwie ein komisches Gefühl. Es gibt jetzt einen aktiven Krieg in Europa. Während des Besuchs der Kantonsschule Sargans unternahm Luzia Tschirky erste journalistische Versuche.

Von 2010 bis 2015 dauerte ihre Zeit an der Universität Zürich, wo sie Politikwissenschaften studierte. Die heute in Moskau lebende Burmesin Sarganserin arbeitete als Teenagerin als Delegierte für die europäische Jugendpresse.

Sie gehörte zur Familie der Eltern von Luza Tschirky. Die Berühmten halten ihr Privatleben gerne privat, daher gibt es im Internet keine Informationen über sie, aber wenn Sie auf den Link klicken, erfahren Sie vielleicht mehr über sie.

Chirky reiste mit einer Freundin und ihrem Freund durch Minsk, als sie von der weißrussischen Polizei angehalten und am Ende ihrer Reise festgenommen wurden, nur wenige Monate nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Weißrussland.

Während sie nach drei Stunden aus dem Polizeigewahrsam entlassen wurde, blieben ihre weißrussischen Begleiter in Haft. Das Schweizer Außenministerium intervenierte am folgenden Tag und forderte den belarussischen Botschafter auf, alle rechtswidrig inhaftierten Bürger freizulassen.

ist Luz S. Tsirky verheiratet? Die Tschirky-von-Luzia-Familie | Ausserhalb ihrer Zeit beim Schweizer Radio arbeitet Luzia Tschirky als Fernsehjournalistin für das Schweizer Fernsehen mit den Schwerpunkten Russland und die postsowjetischen Staaten.

Luzia Tschirky Ehemann

Vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine lebte Luzia Tschirky mit ihrem Mann in der russischen Hauptstadt Moskau. Wegen den Deutsch-Russen…

Luzia Tschirky Ehemann
Luzia Tschirky Ehemann